Wichtiger Hinweis für Wohnungsgeber und Mieter von unserer Meldebehörde zu den Änderungen im Bundesmeldegesetz


Verehrte Gäste, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Axel Wohlschläger - BürgermeisterIch begrüße Sie alle ganz herzlich auf der Homepage der Gemeinde Löbnitz.

Die Gemeinde Löbnitz ist eine liebenswerte ländliche Gemeinde im Landkreis Nordsachsen innerhalb der Landesdirektion Leipzig, unmittelbar an der nördlichen Grenze zu Sachsen-Anhalt gelegen und besteht aus vier Ortsteilen und umfasst eine Fläche von 37,2 km².

Ca. 2500 Einwohner leben in Löbnitz, Roitzschjora, Sausedlitz und Reibitz in einer landschaftlich reizvollen Umgebung (Beginn der Dübener Heide, Muldenaue, Seelhausener See).

Auf den folgenden Internetseiten unserer Gemeinde können Sie viel Wissenswertes ĂĽber die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft unserer Gemeinde und ihrer Menschen  erfahren.

Bitte nutzen Sie unsere aktuellen Serviceleistungen und bleiben Sie ein treuer Gast unserer Internetseiten.

 

Axel Wohlschläger
(BĂĽrgermeister)

 


Ausbruch der GeflĂĽgelpest bei einem Bussard in der Stadt Delitzsch im Ortsteil Laue amtlich festgestellt

Am 02.02.2017 wurde in Delitzsch im Ortsteil Laue ein Bussard geborgen und zur Landesuntersuchungsanstalt Sachsen zur Untersuchung auf aviäre Influenza gebracht. Das hochpathogene Geflügelpestvirus H5N8 wurde durch das Friedrich-Loeffler-Institut auf der Insel Riems nachgewiesen.

Somit ist wiederholt im Landkreis Nordsachsen der Ausbruch der WildvogelgeflĂĽgelpest amtlich festgestellt worden.

Zum Vergrößern hier klicken

Das Landratsamt Nordsachsen hat daher nach den tierseuchenrechtlichen Vorschriften einen Sperrbezirk von mindestens drei Kilometern um die

  1. 1. der Ortsteil Sausedlitz in der Gemeinde Löbnitz außer den Ortslagen Sportplatz und Lehmgeitenbreite sowie
  2. 2. die Ortsteile Laue und PoĂźdorf der Stadt Delitzsch

und ein Beobachtungsgebiet von mindestens weiteren sieben Kilometern (also insgesamt mindestens 10 km) um den Fundort des Bussards eingerichtet.

Zum Vergrößern hier klicken

Das Beobachtungsgebiet umfasst alle Ortsteile der GroĂźen Kreisstadt Delitzsch sowie die

Gemeinde Löbnitz mit allen Ortsteilen, die Stadt Bad Düben mit dem Ortsteil Tiefensee, die Gemeinde Krostitz mit dem Ortsteil Krensitz, die Gemeinde Schönwölkau mit den Ortsteilen Badrina, Brinnis, Gollmenz, Hohenroda, Lindenhayn, Luckowehna, Mocherwitz und Wannewitz, die Gemeinde Rackwitz mit dem Ortsteil Zschortau sowie die Gemeinde Wiedemar mit den Ortsteilen Quering, Serbitz und Zaasch.

Der Tierseuchenstab des Landkreises hat in seiner Sitzung die für den Schutz des gehaltenen Geflügels und gehaltener Vögel erforderlichen Maßnahmen festgelegt und deren Umsetzung veranlasst und kontrolliert.

So wurden z.B. die Gebiete mit den erforderlichen Hinweisschildern kenntlich gemacht und im Rahmen zweier AllgemeinverfĂĽgungen die erforderlichen SchutzmaĂźnahmen festgelegt.

Die detaillierten Angaben zu den Orten bzw. den Ortsteilen, die sich im Sperrbezirk bzw. Beobachtungsgebiet befinden, sind den heute veröffentlichten Allgemeinverfügungen zu entnehmen (Anlage Allgemeinverfügungen).

Diese Allgemeinverfügungen sind u.a. auf der Landratsamt-Interseite in der Rubrik „Aktuelles“ abrufbar sowie in den Aushängekästen des Landratsamtes Nordsachsen an allen Verwaltungsstandorten (Torgau, Oschatz, Delitzsch und Eilenburg)für jeden Bürger einsehbar.

Für den Sperrbezirk und das Beobachtungsgebiet gelten für alle Geflügelhalter ausnahmslos diefolgenden Beschränkungen:

  • GeflĂĽgel muss aufgestallt werden (in geschlossen Ställen untergebracht werden) oder unter einer Schutzvorrichtung, die nach oben abgedeckt ist und seitlich das Eindringen von Wildvögeln verhindert.
  • An Ein-und Ausgängen der Ställe sind Matten oder sonstige saugfähige Bodenauflagen auszulegen und mit einem wirksamen Desinfektionsmittel zu tränken und stets damit feucht zu halten.
  • GeflĂĽgelbestände im Sperrbezirk dĂĽrfen durch fremde Personen nicht betreten werden, ausgenommen Mitarbeiter des LebensmittelĂĽberwachungs- und Veterinäramt oder Tierärzte.
  • GeflĂĽgel und Bruteier dĂĽrfen bis 02.03.2017 nicht nach auĂźerhalb des Sperrbezirk verbracht werden sowie bis zum 24.02.2017 nicht aus dem Beobachtungsgebiet hinaus verbracht werden. Ausnahmegenehmigungen von dieser Regelung sind beim LebensmittelĂĽberwachungs- und Veterinäramt zu beantragen.
  • Frisches GeflĂĽgelfleisch oder Produkte, die aus im Sperrbezirk gehaltenem GeflĂĽgel hergestellt wurden, dĂĽrfen nicht in Bereiche auĂźerhalb des Sperrbezirkes verbracht werden. Dem Verzehr der Produkte steht nichts entgegen, wobei GeflĂĽgelfleisch ohnehin stets gut durchgegart werden muss.
  • Tierische Nebenprodukte (Mist, Kot, Federn….) aus GeflĂĽgelhaltungen im Sperrbezirk dĂĽrfen fĂĽr die Dauer des Sperrbezirkes nicht aus den Beständen verbracht werden.
  • Es dĂĽrfen keine Vögel zur Aufstockung des Wildvogelbestandes freigelassen werden.
  • Tot oder krank aufgefundene Wat- und Wasservögel sind dem LebensmittelĂĽberwachungs- und Veterinäramt zu melden.
  • FĂĽr Hunde besteht Leinenzwang.
  • Die Jagd auf Federwild ist im Sperrbezirk und im Beobachtungsgebiet bis zum 11.03.2017 verboten.
  • Alle gewerblichen GeflĂĽgelbestände im Sperrbezirk werden durch das LebensmittelĂĽberwachungs- und Veterinäramt klinisch untersucht und bei Bedarf beprobt.

Geflügelhalter im Landkreis Nordsachsen, die ihre Haltung noch nicht beim Lebensmittel-überwachungs- und Veterinäramt angezeigt haben, werden aufgefordert, dies unverzüglich nachzuholen. Halter von bereits angezeigten Haltungen werden aufgefordert, die gehaltene Anzahl der Tiere beim Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt zu aktualisieren.

Das Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt fordert die Hunde- und Katzenhalter auf, ihre Tiere von toten Vögeln und von der Ufernähe von Gewässern fernzuhalten. Somit wird verhindert, dass vielleicht vorhandenes Geflügelpestvirus an den Pfoten weitertragen wird.

Alle Informationen zum Sperrbezirk und Beobachtungsgebiet und den dort geltenden Beschränkungen finden Sie in den entsprechenden Allgemeinverfügungen sowie weitere aktuelle Allgemeinverfügungen/ Verordnungen finden Sie unter www.landkreis-nordsachsen.de/aktuell.html.

Für Rückfragen können Sie uns gerne unter der Telefonnummer: 034202-9885555 kontaktieren! Nach Dienstschluss melden Sie sich bei dringenden Fällen bitte bei der Leitstelle Leipzig Tel.: 0341/55004-4000 oder bei dem jeweiligen Polizeirevier.

 


Bekanntmachung der Sächsischen Tierseuchenkasse (TSK)

Sehr geehrte Tierbesitzer,

bitte beachten Sie, dass Sie als Besitzer vom Pferden, Rindern, Schweinen, Schafen, Ziegen, Geflügel, Süßwasserfischen und Bienenzur Meldung und Beitragszahlung bei der Sächsischen Tierseuchenkasse gesetzlich verpflichtet sind.

Die Meldung und Beitragszahlung für Ihren Tierbestand ist Voraussetzung für eine Entschädigung im Tierseuchenfall, für die Beteiligung der Tierseuchenkasse an den Kosten für die Tierkörperbeseitigung und für Beihilfen im Falle der Teilnahme an Tiergesundheitsprogrammen.

Meldestichtagzur Veranlagung des Tierseuchenkassenbeitrages fĂĽr 2016 ist der 01.01.2017.

Die Meldebögen bzw. E-Mail Benachrichtigungen werden Ende Dezember 2016 an die uns bekannten Tierhalter versandt. Sollten Sie bis Anfang 2017 keinen Meldebogen erhalten haben, melden Sie sich bitte bei der Tierseuchenkasse.

Ihre Pflicht zur Meldung begründet sich auf § 23 Abs. 5 des Sächsischen Ausführungsgesetzes zum Tiergesundheitsgesetz (SächsAGTierGesG) in Verbindung mit der Beitragssatzung der Sächsischen Tierseuchenkasse.

Dabei spielt es keine Rolle, ob die Tiere im landwirtschaftlichen Bereich oder zu privaten Zwecken gehalten werden.

Unabhängig von der Meldepflicht an die Tierseuchenkasse ist die Tierhaltung bei dem für Sie zuständigen Veterinäramt anzuzeigen.

Bitte unbedingt beachten:

Nähere Informationen erhalten Sie unter www.tsk-sachsen.de.

Auf unserer Internetseite erhalten Sie weitere Informationen zur Melde- und Beitragspflicht, zu Beihilfen der Tierseuchenkasse, sowie über die einzelnen Tiergesundheitsdienste. Zudem können Sie, als gemeldeter Tierbesitzer u.a., Ihr Beitragskonto (gemeldeter Tierbestand der letzten 3 Jahre), erhaltene Beihilfen, Befunde sowie entsorgte Tiere einsehen.

 

Sächsische Tierseuchenkasse
Anstalt des öffentlichen Rechts
Löwenstr. 7a, 01099 Dresden
Tel: 0351 / 80608-0, Fax: 0351 / 80608-35
E-Mail: info@tsk-sachsen.de Internet: www.tsk-sachsen.de

 


Information der Wohnungsbaugesellschaft Bad DĂĽben mbH +++

 
3- Raum Wohnung mit 59,06 m² ab sofort zu vermieten
Neue Str. 4, 2. OG in Löbnitz inklusive Stellplatz und Keller
 
1-Raum  Wohnung mit 30,44 m² ab sofort zu vermieten
Neue Str. 7a, EG in Löbnitz inklusive Stellplatz und Keller
 
3- Raum Wohnung mit 58,22 m² ab sofort zu vermieten (Wohnung wird komplett renoviert - Wünsche können noch berücksichtigt werden!)
Neue Str. 8, 2. OG in Löbnitz mit Balkon, inklusive Stellplatz und Keller
 
4 - Raum Wohnung mit 73,92 m² ab 01.09.2016 zu vermieten
Neue Str. 8, EG in Löbnitz mit Balkon, inklusive Stellplatz und Keller
 
1-Raum  Wohnung mit 27,29 m² ab sofort zu vermieten
Schulstr. 15a, DG in Löbnitz inklusive Stellplatz und Keller
 
 
Info unter:
Tel.: 034243 / 23158
E-Mail: koelm@wobau-baddueben.de
Internet: www.wobau-baddueben.de

 


Bauplätze in Löbnitz zu verkaufen!

Die Gemeinde Löbnitz bietet ab sofort Bauplätze im neuen Baugebiet am “Zschernweg” in Löbnitz, zwischen Seelhausener See und der Straße “Eigenheimsiedlung”, zum Verkauf an! Erfahren Sie hier mehr.

 


Hochwasserhilfe wird fortgesetzt

Malteser bieten professionelle Hilfe & Beistand in Ihrer Region

Im Landkreis Leipzig bieten die Malteser weiterhin vom Hochwasser 2013 Betroffenen Beratung und Unterstützung an. Viele benötigen nach wie vor Hilfe bei der Antragsstellung auf finanzielle Unterstützung und bei der Bewältigung behördlicher und versicherungstechnischer Angelegenheiten.

Unsere mobilen Berater kommen gern zu Ihnen nach Hause und unterstützen Sie dabei. In vertraulichen Gesprächen mit den Betroffenen treffen die Berater zudem meist auf sehr unterschiedliche Themen und Herausforderungen. So stehen die Mitarbeiter auch bei Fragen des psychosozialen, familiären und partnerschaftlichen Kontextes zur Seite. Dabei arbeiten sie eng mit anderen Netzwerkpartnern zusammen und vermitteln bei Bedarf an weiterführende Hilfen.

Unser Angebot

Beratung

  • bei Behördenangelegenheiten
  • bei Schadensmeldungen an die Versicherung
  • bei der Beantragung von finanziellen Hilfen
  • bei der Beschaffung technischer Geräte zur Schadensbeseitigung
  • im psychosozialen, familiären und partnerschaftlichen Kontext
  • Vermittlung von weiterfĂĽhrenden Hilfen, z.B. Schuldnerberatung, Suchtberatung

     

    Interessierte, die sich Unterstützung wünschen, können sich bei Christine Müller, Ansprechpartnerin für die Psychosoziale Nachsorge, melden.

    Adresse: Meusdorfer StraĂźe 10 in 04277 Leipzig
    Telefon: (0341) 3920108
    E-Mail: christine.mueller2@malteser.org
     

    Ansprechpartner fĂĽr die finanziellen Aufbauhilfen ist Andreas Borowicz:

    Adresse: Leipziger Str. 33, 01097 Dresden (Malteser Geschäftsstelle)
    Telefon: (0351) 4355522
    E-Mail: andreas.borowicz@malteser.org
     

    Die Malteser bieten dieses kostenfreie Angebot durch die UnterstĂĽtzung der Aktion Deutschland Hilft (ADH) im Rahmen ihrer Hochwasserhilfe an.

     

     

     


    Tierschutzverein Delitzsch e.V.

    Das Tierheim Laue startet einen neuen Internetauftritt. Diesen finden Sie unter folgendem Link:

    http://tierheim-laue.npage.de/

     


    Polder Löbnitz

    Hier finden Sie die Ortsübliche Bekanntmachung der Landesdirektion Sachsen über die Planfeststellung für das Vorhaben „Einrichtung des gesteuerten Polders Löbnitz“ - Auslegung des Planfeststellungsbeschlusses und der festgestellten Planunterlagen.

     


    Vermietung freier Lagerkapazitäten

    Lagerflächen mit 405 m² (9,00 m x 45,00 m) ab sofort zu vermieten. Die Fläche ist auch nach Bedarf anpassbar.

    Tordurchfahrt (Höhe 2,60 m, Breite 2,50 m) und Stromanschluss ist vorhanden
     
     
    Info unter:
    Tel.: 034208/ 70780
    E-Mail: info@wmagrar.de
    Internet: www.wmagrar.de

     


    Lutherweg

    Abschluss der Entwicklungs- und Machbarkeitsstudie fĂĽr Angebote am Lutherweg in den Kommunen des Delitzscher Landes

    Am Anfang stand der Weg - In Anlehnung des bekannten Lutherzitates standen tatsächlich der Weg und dessen Analyse am Anfang der „Entwicklungs- und Machbarkeitsstudie für Angebote am Lutherweg in den Kommunen des Delitzscher Landes“, welche nach der Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums des Innern zur Förderung der Regionalentwicklung (FR-Regio) gefördert wird. Das Büro abraxas. Tourismus- und Regionalberatung GmbH aus Weimar war im Auftrag der Kommunen Löbnitz (Hauptakteur), Schönwölkau und Zschepplin in den letzten Monaten damit beauftragt zu untersuchen, inwieweit sich Angebote entlang des 32,5 km langen Lutherweges entwickeln und umsetzen lassen.

    Der Weg als solcher stand am Anfang aller weiteren Arbeiten zur Erstellung dieser Studie. Neben der unmittelbaren Analyse der Parameter des Wegeformates wie Oberfläche, Sicherheit, Landschaftserleben oder Attraktivität wurde eine umfangreiche Recherche zu allen touristischen Sehenswürdigkeiten und angebotenen Leistungen im Umfeld des Weges durchgeführt. Basierend auf dieser Analyse wurde in zahlreichen Einzelgesprächen und Beratungen mit den Akteuren vor Ort lebhaft diskutiert, wie auf der bestehenden Basis touristischer Angebote weitere Angebote entwickelt werden können. Im Rahmen des Prozesses konnten bereits Ansätze einer Vernetzung der Akteure der Region festgestellt werden, welche jedoch für die Aufwertung des Lutherweges und der Angebote entlang des Weges nicht ausreichen. Im Zuge der Projektarbeit konnten somit weitere Aktivitäten initiiert werden, z. B. die Luthersitzung, welche der Angebotsentwicklung sowie Abstimmung und Vernetzung untereinander dient. Dieser Prozess ist mit der Projektarbeit bei weitem nicht abgeschlossen, sondern bedarf einer kontinuierlichen Entwicklung.

    Für eine größere Darstellung ins Bild klickenIm Rahmen der Entwicklungs- und Machbarkeitsstudie werden neben der Vernetzung noch weitere konkrete Ergebnisse benannt. Die Studie unterscheidet an dieser Stelle zwei Handlungsebenen. Einerseits sind Angebote zur Aufwertung der Wegeinfrastruktur zu entwickeln und andererseits müssen flankierend zu diesem Prozess touristische Leistungsträger vernetzt und in die Lage versetzt werden, eigene touristische Angebote auf die Beine zu stellen. Beide Handlungsebenen werden durch die Entwicklung lokaler Schwerpunkte in Löbnitz und Hohenprießnitz sowie durch die Schaffung temporärer Angebote ergänzt. Was bedeutet dies konkret? Bezüglich der Verbesserung der Infrastruktur bedarf es der Installation von Informationstafeln zu verschiedenen Themen rund um den Lutherweg. Die Form eines „Kreuzweges“ mit möglichen 15 Stationen wäre nur eine denkbare Möglichkeit.

    Für eine größere Darstellung ins Bild klickenAls wichtiger Entwicklungskern muss die Aufwertung des Schlossparks in Löbnitz betrachtet werden. Eine infrastrukturelle Verbindung von Lutherweg und Mulderadweg macht touristisch sehr viel Sinn, da der Mulderadweg bereits touristisch stark frequentiert wird, der Lutherweg muss sich dies noch erarbeiten. Ist diese Infrastruktur zukünftig vorhanden und qualitativ dem Gast auch guten Gewissens anzubieten, sollten geführte thematische Wanderungen am Lutherweg ein fester Bestandteil der touristischen Angebote der Region sein. Ein Tag am Lutherweg könnte ausklingen mit einer Licht- oder Klanginstallation in einer der drei Parkanlagen in Löbnitz, Hohenprießnitz oder Zschepplin. Ein klassisches „Lutheressen“ stellt da schon fast eine Selbstverständlichkeit dar.

    Diese Entwicklungs- und Machbarkeitsstudie bietet der Region viele Ansatzpunkte zur touristischen Entwicklung. Dabei erscheint die Entwicklung eines Selbstverständnisses und Selbstbildes der Region zu Luther bzw. der Reformation als besonders wichtig, welches letztlich professionell nach außen kommuniziert werden muss. Der Wegeverlauf sowie die flächendeckende Beschilderung des Lutherweges sind bereits gegeben.

    Eine Frage sollte jedoch immer offen bleiben, um der Kreativität der Entwicklung und Umsetzung von touristischen Angeboten am Lutherweg keine Grenzen zu setzen: Warum lohnt es sich etwas mehr als 30 km auf Luthers Spuren zwischen Löbnitz und Zschepplin zu wandern, wenn die Dübener Heide als Wandermekka und die Metropole Leipzig als Kulturmagnet so nahe liegen? Vielleicht ist genau dies die Antwort. Keine Superlative, keine Extreme, keine Menschenmassen, (kein) Mainstream – statt dessen, Zeit zur Entschleunigung, Zeit für sich selbst, Zeit für die Natur, Zeit für die Sinnfragen des Lebens.

     

    Werte Einwohner, liebe Gäste,

    seit 2010 ist Löbnitz an den Lutherweg angeschlossen und als 27. Station ausgewiesen. Die Beziehung von Löbnitz zu Luther findet sich auch in der evangelischen Kirche Löbnitz wieder. Dank unserer Bilderbibeldecke in der evangelischen Kirche ist Löbnitz nun auch weit über die Gemeindegrenzen bekannt.

    Das Sächsische Burgen- und Heideland hat - in Zusammenarbeit mit den einzelnen Stationen - diverse Flyer und Wanderkarten rund um den Lutherweg herausgegeben.So sind unter anderem der Pilgerpass, die Motorradkarte, Radwanderkarte usw. in der Gemeindeverwaltung erhältlich.

    Selbstverständlich liegt auch der neue Ortsplan von Löbnitz in der Gemeindeverwaltung für Sie bereit.

    Des Weiteren möchten wir Sie darüber informieren, dass auch folgende Bücher / DVD´s in der Gemeindeverwaltung käuflich erworben werden können:

  • Löbnitz - Ein Dorf in Deutschland (Buch, 19,90 €)
  • Die Bilderdecke der Löbnitzer Kirche (Buch, 24,90 €)
  • Das Mitteldeutsche Seenland - Vom Wandel einer Landschaft (Buch, 29,90 €)
  • Lutherweg (DVD, 9,50 €)
  •  


    Das Amtsblatt der Gemeinde Löbnitz gibt es jetzt hier online.

     


    Tolles Ergebnis im Wettbewerb des Landes Sachsen “Unser Dorf hat Zukunft”

    Mit dem Ortsteil Sausedlitz (www.sausedlitz.de) stellte die Gemeinde Löbnitz das aktuelle “Siegerdorf 2011” im Wettbewerb des Landkreises Nordsachsen “Unser Dorf hat Zukunft”.

    Die Sausedlitzer haben sich mit diesem 1. Platz fĂĽr den weiteren Wettbewerb auf Landesebene qualifiziert und reisten am 18.07.2012 zur Preisverleihung beim letztmaligen Landessieger Kirchbach/Gemeinde Oederan an.

    Hierher waren alle 13 Teilnehmer eingeladen worden, um der VerkĂĽndung des Ergebnisses des sachsenweiten Wettbewerbes beizuwohnen.

    Bei den aufwendigen Vorarbeiten, angefangen bei der Bewerbung bis zur Präsentation des Ortes beim Besuch der jeweiligen Bewertungskommission, war Sausedlitz natürlich gespannt, inwieweit sich die Bemühungen der letzten Wochen und Monate ausgezahlt haben werden.

    Nun können wir den Sausedlitzer Bürgern zu einem hervorragenden zweiten Platz in Sachsen innerhalb eines hart umkämpften Teilnehmerfeldes gratulieren!

    Vielen Dank fĂĽr diese Meisterleistung an all die fleiĂźigen Helfer und UnterstĂĽtzer dieses Mammutprojektes!

    Geschlagen mussten sie sich nur dem diesjährigen Sieger Rammenau geben.

     


    1035 Jahre
     Löbnitz
      981-2016